Panorama 2011-08-26-c2klein-schrift
kwhlogo-ohne gbr
logohandwerkerlebnisroute-h100px

Besucherzähler Ip 

Chronik der Herrenmühle

Vor 1600

Die alte Herrenmühle befindet sich dort, wo heute die Schleuse ist.

1612 

Die Herrenmühle wird vom Landgrafen Moritz auf der gegenüberliegenden Fuldaseite erbaut. Sie ist landgräflich Hessen-Rotenburg´sches und früher kurfürstlich Hessisches Staatseigentum.

1788

Die Herrenmühle wird von Müller Schad übernommen

1813

Sohn Conrad Schad übernimmt die Herrenmühle als Erbleihmüller. Sie ist eine Mahlmühle, Blaumühle, Graupenmühle, Holzschneidemühle und Sägemühle.

1848

Conrad Schad erwirbt vom Kurhessischen Staat gegen eine Ablösesumme von 5.000 Talern die Mühle als sein Eigentum und baut, da der Dachstuhl abgebrannt ist, das zweite Stockwerk sowie den Vorbau Richtung Steinweg als Wohnräume, sowie die Mühlen-einrichtung.

1862

Conrad Schad baut mit Jean Wetzell eine Ölmühle, die nach zehn Jahren eingeht und an deren Stelle eine Lohnmühle errichtet wird.

1871/72

Das Wehr erleidet durch Eis-türmung einen Durchbruch und wird von Herrn Heß verstärkt und verändert.

1872

Herr Heß kauft die Mühle von Conrad Schad für 30.000 Taler und rüstet sie zur Mahlmühle um. Weizen und Roggen wird gemahlen, Gerste geschält, sonstige Früchte geschrotet.

1884

Teilweiser Aufbau in Steinfach-werk als drittes Stockwerk von den Söhnen Heß. Die alte Mühleneinrichtung wird herausgerissen und eine Kunst-mühle gebaut.

1889

Anstelle des in 1888 abgebrannten Speichers wird ein neues Lagerhaus mit Stallung erbaut. Die Kunstmühle wird mit 50 Glühlampen elektrisch erleuchtet.

1892

Größerer Um- und Erweiterungs-bau der Kunstmühle – anstelle der Schneidemühle gibt es jetzt eine „45pferdige Turbine“ und vier zusätzliche Walzenstühle.

1899

Zwei selbsttätige Mehlmisch-maschinen werden angelegt – daher ist die Kunstmühle eine mit den besten Maschinen ihrer Zeit ausgestattetes Werk.

30.05.1905

Der Firma H. Heß wird die Genehmigung erteilt, in der Kunstmühle eine regulierbare Francis-Turbine anstelle von zwei Wasserrädern neben der bereits vorhandenen Turbine von 1892 einzubauen.

12.10.1923

Die Mühle brennt bis auf die ca. 1 bis 1 ½ m starken Grundmauern nieder und liegt viele Jahre in Trümmern. Ein kleiner Teil der Mühle wird noch als Schrotmühle betrieben.

1939

Eugen Haag kauft die Mühle als Ruine.

1939 bis 1943 

Umbau der Mühle zum Wasserkraftwerk.

1972

Sohn Helmut Haag übernimmt die Mühle als Erbnachfolger.

1996

Tochter Cornelia Haag führt das Kraftwerk zusammen mit dem Vater als GbR.

2006

Das für 30 Jahre bewilligte Wasserrecht läuft aus und wird neu beantragt.

2007 

Im Dezember wird mit enormen Auflagen die wasserrechtliche Erlaubnis für weitere 30 Jahre erteilt.

2008 bis 2009

Bau einer Fischaufstiegsanlage für rund 250.000,-- € (Auflage des Regierungspräsidiums Kassel).

August 2009

Umbau der Rechenreinigungsanlage für rund 120.000,-- € (Auflage des RP Kassel).

Juni 2011

Nach dem Tod von Helmut Haag wird das Kraftwerk von Cornelia Haag und ihrer Mutter Marlene Haag als GbR weiter geführt.

 

Herrenmühle 2
Herrenmühle 3
Herrenmühle - Blick in die Neustadt 2
Fulda - Hinter der Mühle 1
Herrenmühle - Blick in die Neustadt 1
Blick auf Neustadt 4
Blick auf Neustadt 2
IMG_0029
Fuldabrücke 1957
Web Design
[Home] [Aktuelles] [Geschichte] [Technik] [Die Wasserkraft] [Führungen] [Fotogalerie] [Filme] [Zeitungsartikel] [Jubiläum] [Veranstaltungen] [Links] [Download] [Impressum] [Intern]